Firmengeschichte der Firma Balk in Vilsbiburg

 

181 Jahre Balk in Vilsbiburg; 171 Jahre Balk Mühle in Vilsbiburg; 155 Jahre Sägewerk Balk in Vilsbiburg.

Die Firma Balk GmbH + Co wurde vom Bauernsohn Andreas Balk aus Au bei Stamsried durch den Kauf einer Bäckerei “Zum Prunnbäck” in Vilsbiburg am 23. Oktober 1819 gegründet.

Da damals mit der Müllerei noch viel Geld verdient wurde, kaufte er sich bereits 10 Jahre später am 18. Dezember 1829 ein Mühle dazu,die Fischmühle (1582 erstmals urkundlich erwähnt).

1845 beantragte der Fischmüller Andreas Balk den Bau einer Schneidsäge. Sein Sohn Xaver d. Ä., der von der verwitweten Mutter 1854 die Fischmühle erhielt, erwarb am 28. Mai 1859 die Obermühle (erstmals 1653 urkundlich erwähnt), vereinte die Mühlen und baute das Gebäude, in dem sich heute noch die Mühle befindet, neu.


Den bescheidenen Grundbesitz der Fischmühle von 19 Tagwerk konnte er bis 1903 auf 600 Tagwerk ausbauen. Zu dieser Zeit wurden in der Balkmühle neben den einheimischen Getreidesorten auch Gips und Schnupftabak gemahlen. Als Antrieb dienten zwei unterschlächtige Wasserräder und eine Dampfmaschine.

Die nächste Generation, die Brüder Josef und Xaver, führte den Betrieb erstmals handelsrechtlich 1903 als Firma, später als Xaver Balk (1904), in eine Konsolidierungsphase. In dieser Periode wurde zwischenzeitlich auch nochmals die “Balk’sche Bäckerei” zurückgekauft. 1926 wurde mit der Produktion des Kraftfutters begonnen. Unter Xaver Balk d. J., dem Großvater der jetzigen Besitzergeneration, der den Betrieb 3 Jahre lang mit seinem Onkel, 29 Jahre allein führte, erfolgte die Trennung von Landwirtschaft und Gewerbebetrieben am 16.2.1933. In den folgenden Jahren wurden die Wasserräder durch Turbinen ersetzt, Lagerhaus und Kraftfutterwerk gegründet, das Sägewerk zweimal neu gebaut, die Mühleneinrichtung komplett erneuert und damit die Grundlage gelegt, um auch im 20. Jahrhundert zu überleben.

1972 übernahmen Franz und Josef Balk die Firma und führten sie als OHG in der 5. Generation. Es wurde ein neues Kraftfutterwerk, ein neues Verwaltungsgebäude und ein Hobelwerk neu errichtet und die Technik aller Einzelbetriebe auf neuesten Stand gebracht.

Mit der Umfirmierung in die Balk GmbH + Co 1993, bei der auch die Söhne Franz Balk jun. und Josef Balk jun. ihre Arbeit im Betrieb aufnahmen, stand die Firma an der Schwelle zur 6. Generation Balk. Durch den Bau eines Fachmarktes für Holz und Garten, mit einem Mühlenladen und dessen Eröffnung 1997 stellt sich der Betrieb der Familie Balk in Vilsbiburg den Anforderungen der modernen Zeit.

Seit Ende 1999 ist die Firma ganz im Besitz der Junioren. Tradition und Fortschritt waren die Garanten 180 Jahre einen Betrieb über 6 Generationen Balk am gleichen Standort zu erhalten.

Zum Seitenanfang